Begegnungen

Kompositionen von Caroline Thon

4. Dezember 2020
Caroline Thon & Fuchsthone Orchestra
Produzent: Auftragsarrangements für "Re: Imortal Beloved" - das Beethoven-Festival 2020

„Spurensuche“ & „Begegnung Nr.14“

Diese beiden Auftragsarrangements vom Beethovenfest 2020 für das Festival „Re: Imortal Beloved“ begeben sich auf die „Spurensuche“ zu was der junge Ludwig van Beethoven die Jazzkomponistin Caroline Thon im Jahr 2020 inspiriert und zu welchen „Begegnungen“ es dabei kommt.

In „Spurensuche“ bearbeitet Caroline Thon mit der „Klaviersonate Nr. 8, opus 13“ (1798) ein eher frühes Werk Beethovens, welches auffällig zwischen Kraftausbruch und Sensibilität changiert.
Die Bearbeitung zitiert das Hauptmotiv des 3. Satzes immer wieder aber entsprechend der Rondoform des Originals im jeweils unterschiedlichen Gewand, mal im Big Band-Tutti mit gegenläufiger Bassstimme, mal im zarten Duo mit Gesang und Klavier mit zeitgenössischen Jazzharmonien unterlegt. Dazwischen stellt die Komponistin die für Beethoven so typischen eruptiven Emotionsausbrüche in Form des rockigen Geigensolo oder im eher klagenden Gestus gehaltenen Posaunensolo.
Die Motive – vor allem der Tutti-Teile – entstammen alle dem Ursprungswerk, nur erklingen sie entweder rhythmisch verdichtet oder verlangsamt und in zeitgenössischem, jazzharmonischen Kontext.

Ganz anders geht Caroline Thon in der Bearbeitung des späten Werks Beethovens, im „Streichquartett Nr.14 – opus 131“ (1825,1826) vor.

In „Begegnung Nr. 14“ wird die offene Form der Fuge des Ursprungswerks übernommen und das Anfangsmotiv des 1. Satzes zuerst im zeitgenössischem Jazzkontext eingebettet und dann eigenständig weitergeführt.
Die Motive der Begleitstimmen entsprechen dabei Umkehrung, Krebs und Spiegelungen des Hauptmotivs (und dessen Dux und Comes), die Harmonik ist an die polyphone Mehrstimmigkeit der Fugentechnik angelehnt.
Um sich dem inneren Dilemma des zum Zeitpunkt des Entstehens schon vollkommen ertaubten Beethoven anzunähern werden ein Zitat eines hämischen Kritikers anläßlich der Uraufführung dieses Streichquartetts Auszügen aus dem „Heiligenstätter Testament“ (1802) , welches als sein geplanter Abschiedsbrief gilt, gegenübergestellt.
Das heisst, zu Beethovens Lebzeiten ist die Schönheit und Größe seiner Werke noch nicht erkannt worden – das muß für ihn sehr schmerzhaft gewesen sein.


Partituren erhältlich

Zu beiden Stücken sind komplette Partituren erhältlich. Bei Interesse schreiben Sie dafür bitte direkt an Caroline Thon eine E-Mail Anfrage.

Copyright by Carline Thon

Auf dieser Website werden Cookies verwendet.
Zur Gewähr von Sicherheit und Funktion gibt es sogenannte „technische Cookies“, für Auswertungen gibt es „statistische Cookies“ und für Marketing- und Werbezwecke wird mit „3rd Party-Cookies“ Dein Surfverhalten analysiert.
Wir interessieren uns nicht für Dein Surfverhalten und erheben auch keine Statistiken. Weil wir aber auf dieser Website zu Videos bei YouTube verlinken, setzt YouTube (Google) leider automatisch „statistische Cookies“ und „3rd-Party-Cookies“. Laut DSGVO müssen wir Dir aber die Wahl geben, ob Du neben technischen Cookies auch die anderen Cookies zulassen möchtest oder nicht. Du kannst Dich hier entscheiden,
unser „technisches Cookie“ merkt sich dann die Einstellung.

Mehr dazu: Auf unserer Datenschutzseite.